Wie geht man auf Kunden zu?
Man muss im Voraus die Kundenfirma recherchieren, da die Person am anderen Ende, oft die Rezeption, nicht immer sicher ist, zu wem der Anruf durchgestellt werden kann. Daher versuche ich oft, die Rezeption direkt anzuweisen; Ich stelle kurz mein Unternehmen und meine Services vor. Dann bitte Ich die Rezeption, mich zu einer spezifischen Funktion durchzustellen, ein Marketing Manager, das Office Management, so etwas in der Art. Also, ich gebe eine kurze 2-Minuten Einführung in mein Produkt, und mit etwas Glück erreiche ich jemanden, der es versteht. Das wichtigste ist es, ein Treffen zu vereinbaren.

Funktioniert Networking auch?
Ich denke, Networking ist ein guter Weg um mit den Entscheidungsträgern direkt in Kontakt zu treten.  In meiner Zeit als Angestellte, war ich Teil verschiedener Netzwerke der Finanzwelt… und diese habe ich mir erhalten. Nun, zum Beispiel, bin ich der „Federation of women business leaders“ beigetreten, noch ein guter Weg, um Entscheidungsträger direkt zu erreichen, aber auch andere Menschen. Falls diese nicht direkt die Entscheidungen treffen, können Sie jedoch oft an diejenigen weiterleiten, die im jeweiligen Unternehmen dafür zuständig sind. Der Kreis der Bekanntschaften, und somit der potentiellen Kunden, wird dadurch merkbar vergrößert.

Spielen soziale Netzwerke eine Rolle?
Nicht alle sozialen Netzwerke! Was ich damit meine ist, dass man wissen muss, wer die Zielgruppe ist. Unsere Zielgruppe sind Firmenkunden, somit ist LinkedIn ein gutes Ziel. Meine frühere Beschäftigung in der Finanzbranche erleichterte mir das, ich hatte bereits ein Profil und musste es lediglich etwas erneuern.  Also, obwohl ich in die Kunstbranche wechselte, alles was Ich tun musste, war es, mein Profil auf den neusten Stand zu bringen. Daraufhin wurde Ich sehr aktiv. Seit der Gründung meiner Firma habe ich damit begonnen, auf LinkedIn einen Blog zu kreieren, zusammen mit einer befreundeten Journalistin. Sie hatte mir das empfohlen. Sie meinte damals „Warte nicht darauf, dass Journalisten dich kontaktieren.“ „Erstelle deinen eigenen Blog, sodass Menschen lernen und lesen können, was du zu erzählen hast.“ Seither schreibt sie einen Artikel pro Monat für mich, und ich poste die ersten 5 Zeilen auf LinkedIn… denn das ist, was sie mir beigebracht hatte… zusammen mit einem Foto und der Rest ist auf meiner Webseite zu finden. Mit der Zeit realisierte Ich, dass ich bereits eine Reihe Leute habe, die mir folgen, darunter auch verschiedene Entscheidungsträger, die mich über LinkedIn kontaktierten. Die Meetings, die ich jetzt habe, der Kontakt zu Entscheidungsträgern, kommt also durch LinkedIn, denn es waren sie, die mich gefunden haben.