Warum diese Ambition?
Ich denke, dass man sich in solch ein Projekt stürzt, ohne wirklich zu wissen, dass es so vieler Investitionen bedarf. Es ist die Leidenschaft, die uns leitet, die Lust, und man ist sich der persönlichen Investition gar nicht bewusst deren es bedarf, damit das Projekt Form annimmt und damit es Bestand hat. Ganz einfach.

Wie finanzieren?
Die finanzielle Investition kann man durch einen Businessplan, identifizieren und beziffern. Er erscheint uns immer realistisch und vollkommen durchführbar. Die Finanzierung habe ich zum Teil mit Eigenmitteln finanziert, aber auch und hauptsächlich mit einer Bank, die entschieden hat, mir zu folgen und dies im Anschluss an die Analyse meines Businessplans. Allerdings sind die Dinge nicht so einfach,wie ich sie hier aufführe. Ich musste also eine Hypothek auf meine Wohnung aufnehmen, daraufhin hatte ich einen Kredit von der Bank, den ich zu nutzen angefangen habe, und als ich dann mit meiner Aktivität begonnen hatte, brauchte ich einen Kreditrahmen und die Bank hat mir diesen Rahmen nicht gewährt, damit ich arbeiten konnte. Und genau da wird es dann eng. Also ja, die Banken folgen uns, aber nur bis zu einem bestimmten Niveau. Das heißt, sie gehen keinerlei Risiko ein. Und danach war ich auf mich allein gestellt, um eine Finanzierung zu finden, um genug Kapital zu haben um mit der Markteinführung weiter zu machen die etwas länger gedauert hat als vorgesehen

Die Markteinführung
Ich habe sie mit den Medien vorbereitet, ich habe den Essentiel, genutzt um eine große Kampagne in Luxemburg gemacht, ich habe auch Flyer und Plakate gemacht. Flyer sind zwar etwas altmodisch, aber sie funktionieren sehr gut. Und ich habe sie an so viele Personen wie möglich verteilt, in den Schulen, in den verschiedenen Vierteln rund um den Club, also dort, wo er eröffnet werden sollte. Und so habe ich die Markteinführung gemacht, mit einem Wochenende der offenen Tür um bekannt zu werden.

Das Timing
Man denkt immer, sein Unternehmen wird eine Success Story Aber leider würde ich es so formulieren: „Wir haben alle eine Geschichte, aber wir haben nicht alle einen schillernden Erfolg.“ Das was man uns zeigt und vorstellt, sind immer Unternehmer, die erfolgreich waren, und die es auch innerhalb einer sehr sehr kurzen Zeit waren. Also das ging sehr schnell, und war ein schillernder Aufstieg. Das ist aber nicht das Unternehmertum. Das Unternehmertum ist sehr viel Arbeit, sehr viele Stellschrauben und der Erfolg kommt mit der Zeit.